Vegane Pizza Gemüsepizza vegan mit leckerem Käseersatz

Pizza mit Zucchini, Oliven, Paprika und Champignons

Wer glaubt, eine vegane Pizza - ohne Schinken und Käse - schmecke nicht, den belehre ich gerne eines Besseren. Meine Pizza kommt nicht nur allseits sehr gut an, sondern ist auch noch vitaminreich. Denn ich belege sie mit extra viel Gemüse. Der Teig ist schön dünn und knusprig und anstatt Käse kommt eine schnell zubereitete Knoblauchsauce mit Mandelmus oben drauf. 

Vegane Pizza lecker mit Käseersatz und Gemüse
Vegane Pizza, Gemüsepizza mit Zucchini, Oliven, Paprika und Champignons

Zutaten für ein Backblech (für 2 - 3 Personen):

Pizzateig:

  • 250 g Weißmehl
  • 2 g Trockenhefe
  • 1 EL Olivenöl
  • ¾ Teelöffel Salz (ca. 7g)
  • 150 ml Wasser

Tomatensauce:

  • 1 EL Olivenöl
  • 2 Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz & italienische Kräuter (z. B. Oregano, Basilikum, Thymian, Rosmarin)

Belag:

  • 1 Zucchini
  • 1 Paprika
  • 100 g Pilze
  • ½ Glas entsteinte Oliven

Mandelmussauce (anstatt Käse):

  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL weißes Mandelmus
  • 60 ml Hafermilch
  • Salz

Zubereitung:

  1. Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und zu einem Teig verkneten. Anschließend in den Kühlschrank stellen.
  2. Für die Tomatensauce die Tomaten in kleine Stücke schneiden und zur Seite stellen.
  3. Die Zwiebel in Streifen schneiden, die Knoblauchzehe längs halbieren.
  4. Das Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen.
  5. Zwiebel und Knoblauch im Olivenöl andünsten.
  6. Tomaten und Tomatenmark hinzugeben, kurz unter umrühren köcheln lassen.
  7. Mit Salz und Gewürze abschmecken, pürieren und die fertige Tomatensauce zur Seite stellen.
  8. Die Zucchini, die Paprika und die Pilze in kleine Würfel und die Oliven in Ringe schneiden. Alles in eine Schüssel geben und vermischen.
  9. Den Ofen bei 220 Grad vorheizen.
  10. Ein Stück Backpapier in Backblechgröße abschneiden und auf der Küchenzeile ausbreiten. In die Mitte des Backpapiers etwas Mehl streuen und den Pizzateig aus dem Kühlschrank auf das Mehl legen. Den Teig von oben ebenfalls mit etwas Mehl bestreuen und nun möglichst dünn und rechteckig auswallen, damit er die gesamte Fläche des Backbleches füllen wird. Das Backpapier mit dem ausgewallten Teig auf das Backblech legen.
  11. Die Tomatensauce auf dem Teig verstreichen. Das Gemüse gleichmäßig darauf verteilen und das Blech in den vorgeheizten Ofen schieben für ca. 25 Minuten.
  12. Bevor die Pizza ganz fertig gebacken ist, die weiße Sauce vorbereiten. Dazu einen Esslöffel Olivenöl in einem kleinen Töpfchen erhitzen. Die Knoblauchzehe hineinpressen und kurz andünsten.
  13. Anschließend die Hafermilch hinzugeben und unter Umrühren das Mandelmus darin auflösen. (Zum Umrühren empfiehlt sich ein Spiralbesen.) Sollte die Sauce zu dünn sein, einfach etwas mehr Mandelmus hinzugeben.
  14. Die Mandelmussauce mit Salz abschmecken und die fertige Sauce auf der frisch gebackenen Pizza verteilen (am besten direkt mit dem Spiralbesen). Fertig ist die vegane Pizza!

Weitere vegane Familienrezepte:

Gemüserisotto mit Karotten, Erbsen und Champignons

Buchweizen mit roten Linsen in Tomatensauce

Zurück zu Rezepte

5 comments:

Herrlich,ich habe gerade so gelacht! : überall steht bei einem Backblech “ca 4- 6 Personen” und du schreibst “2- 3 Personen”! DAS IST WENIGSTENS MAL REALISTISCH!!!😅
Danke für das Rezept,klingt lecker,auch wenn ich wohl doch lieber Käse statt Mandel nehmen würde,ich mag Mandeln überhaupt nicht. Aber den Milchfreien Teig finde ich gut.

Antworten

Hallo Tanja,

die Mandeln schmeckt man nicht wirklich raus. Aber sie sind sehr gesund und die Sauce kriegt eine schöne Konsistenz. Du könntest aber auch anstatt Mandelmus Cashewmus nehmen. Ich püriere auch oft ein paar Cashewkerne mit Hafermilch im Mixer und koche das anschließend kurz auf anstatt Mandelmus mit Hafermilch.

Ich habe aber hier die Mandelmusvariante vorgestellt, weil man dafür keinen (guten) Mixer braucht. Außerdem ist es auch schwierig, so eine kleine Menge Cashewkerne und Hafermilch zu mixen. Ich verwende diese Variante, wenn ich mehrere Bleche Pizza mache und also auch eine größere Menge Cashewkerne und Hafermilch brauche.

Nein, also ein Backblech reicht höchstens für drei Erwachsene. Bei uns reicht ein Backblech (noch) gerade ganz knapp für die ganze Familie. Die drei Kinder essen etwa so viel wie ein Erwachsener. 😉

Liebe Grüße

Shani

Antworten

Das hört sich gut und nicht zu aufwändig an, vielen Dank! Ich freue mich immer über Rezepte mit Gemüse, die auch was für Kinder sind… ich bin gesund-koch-mäßig eher Schnarchmom. 😉
Wie läuft es denn so zu sechst? Stelle mir das schön, aber auch ganz schön schwierig vor… und wie schlaft ihr denn jetzt?
Alles liebe euch!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.